Schanigarten

Die Aufstellung von Schanigärten auf öffentlichen Verkehrsflächen bedarf der straßenpolizeilichen Genehmigung der Bezirksverwaltungsbehörde (Hr. Horst Rumpelsberger) und der Grundeigentümerzustimmung durch die Fachabteilung für Liegenschaftsverwaltung (Hr. Johannes Resch).

Im Altstadtbereich ist auf die Gestaltung des Schanigartens besondere Rücksicht zu nehmen. Der Antrag mit sämtlichen Beilagen ist bei der Fachabteilung für Liegenschaftsverwaltung einzureichen. Ein gesonderter Antrag für die straßenpolizeiliche Bewilligung ist nicht erforderlich, da die Weiterleitung des Antrages an die Fachabteilung für Bezirksverwaltungsangelegenheiten amtswegig erfolgt. Empfohlen wird rechtzeitig das Einvernehmen mit der Fachabteilung für Altstadterhaltung (Hr. Ing. Thomas Bodory) herzustellen.

Mitzubringen:

  • ausgefülltes Formular
  • planliche Darstellung (Lageplan, Möblierungsplan)
  • entsprechendes Prospektmaterial oder Fotos betreffend Schirme, Möblierung, Schankeinrichtung etc.

Gebühr:
14,30 Euro Stempelgebühr für Ansuchen und 35,80 Euro Verwaltungsabgabe für Bescheiderlassung

Falls der Schanigarten über eine Schankanlage verfügt oder Geschirr bzw. Gläser gelagert werden sollen, ist zwecks Einhaltung der hygienischen Vorschriften das Einvernehmen mit der Fachabteilung für Lebensmittelaufsicht (Hr. Rudolf Fixl) herzustellen.

Zuständig